Willkommen bei der PlasticSchool

Alarmierende Nachrichten von der Vermüllung und der Meere und allgegenwärtigem Mikroplastik in marinen Ökosystemen häufen sich. Die Meeresforschung arbeitet mit Hochdruck an offenen Fragen dieses brennenden Umweltthemas.

Damit neueste Erkenntnisse aus der Forschung direkt Eingang in den Schulunterricht finden, haben Meeresforscher und Museumspädagogen im Rahmen des Projekts PlasticSchool gemeinsam Lehrmaterialien für vier Schulstufen entwickelt:

Das bietet die PlasticSchool
Auf den Web-Seiten der PlasticSchool finden Sie Lehrmaterialien zum kostenlosen Download, die vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde und dem OZEANEUM Stralsund in enger Zusammenarbeit mit Lehrerinnen und Lehrern des Landes Mecklenburg-Vorpommern entwickelt wurden.

Angeboten werden Materialien für vier verschiedene Schulstufen: Grundschule, Orientierungsstufe, Sekundarstufe I und Sekundarstufe II. Je nach Alter der Schüler verfolgen sie angepasste Lernziele und sind in allen Schultypen einsetzbar.

Folgende Dokumente stehen für jede Schulstufe zur Verfügung:
1. Lehrerinformationen | 2. Arbeitsblätter | 3. Lösungsblätter

Als zusätzlichen Service bietet die PlastcSchool darüber hinaus in Kürze PowerPoint-Präsentationen an, mit denen vertiefend Themen in den Unterricht eingebracht werden können.

Realisierung
Möglich wurde das Projekt PlasticSchool durch eine Förderung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Das Ozeaneum Stralsund entwickelte die Materialien für die Klassenstufen 3 – 6, das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde konzentrierte sich auf die Entwicklung der Materialien für die Klassenstufen 7 – 12.

Gut zu wissen: Es gibt auch noch die Plastikpiraten!
Alles, was an Plastikmüll in Bächen, Flüssen und Strömen landet, kann in die Meere und Ozeane geschwemmt werden. Deswegen ist die Citizen-Science-Aktion „Plastikpiraten“ des aktuellen Wissenschaftsjahres "Meere und Ozeane" eine ideale Ergänzung zu den Anliegen der PlasticSchool: Ab Mai 2017 sind Schulklassen und Jugendgruppen wieder aufgerufen, die Forschung zu unterstützen. Sie werden bundesweit an Fließgewässern Makroplastik und Mikroplastik suchen, zählen und dokumentieren, damit Wissenschaftler die Daten auswerten können. Alle Infos dazu sowie die kostenfreien Aktions- und Lehrmaterialien gibt es hier: www.wissenschaftsjahr.de/jugendaktion